Die wichtigsten Qualitätsfaktoren bei Perlen

Bei echten Perlen gibt es insgesamt fünf Bewertungskriterien: Das Quantum, die Größe und vier qualitative Faktoren: Form, Farbe, Lüster und Oberflächenbeschaffenheit. Bei Zuchtperlen kommt neben diesen genannten noch die Schichtdicke der Hülle als fünftes qualitatives Kriterium hinzu. Ein weiteres wäre die Aufmachung bei Ketten, d.h. wie gut sind sie passend sortiert.

Größe

Die Größe spielt bei der Bewertung eine sehr große Rolle. Bei japanischen Salzwasser- zuchtperlen steigt der Preis bis zu einer Größe von 7,5 mm gleichmäßig und stetig an. Darüber aber kann es erhebliche sogenannte Preissprünge geben. Eine 8,1 mm Zuchtperle besitzt einen um ca. 80 % höheren Wert als eine 7,5 mm bei vergleichbare Qualität.

Form

Üblicherweise gibt es in Europa nur drei Formeneinteilungen: Rund, symmetrisch und barock. In Amerika werden Zwischnunter- gliederungen vorgenommen: Halbrund, halb symmetrisch und halb barock.
Von Salzwasserzuchtperlen aus Japan erwartet man eine perfekte runde Form. Bei Südsee- zuchtperlen ist dies eher die Ausnahme. Gibt man einer perfekt runden Form 100 %, so setzt man eine barocke nur noch mit 10 % des Wertes an.

Farbe

Bei Perlen und Zuchtperlen sind zwei Arten von Farbe erwünscht, die eigentliche, die Körperfarbe und ein sogenannter Über- oder Oberton. In beiden Fällen gibt es eine Rangfolge, die vom Seltenheits- und Beliebtheitsgrad abhängen. Akoya-Zuchtperlen wünscht man sich in einem Pink-Rose´, Pink als Rosa für die Körperfarbe und Rose´ als Rosa für den Überton. Beim Überton gibt es die Rangfolge Pink, Blau und Grün. Die Körperfarbe reicht von Pink, über Weiß, helles Creme bis zu intensivem Creme. Bei intensivstem Chreme liegen die Preise bei nur noch ca.15 % im Vergleich zu einer Pinkfarbenen bei ansonsten vergleichbarer Qualität.

Die Körperfarbe reicht von Pink, über Weiß, helles Creme bis zu intensivem Creme. Bei intensivstem Chreme liegen die Preise bei nur noch ca.15 % im Vergleich zu einer Pinkfarbenen bei ansonsten vergleichbarer Qualität.

Lüster

Der Lüster oder Glanz wird üblicherweise in fünf Kategorien angegeben: Sehr gut, gut, mittel, gering, sehr gering. Man erwartet von einer Zuchtperle scharfe Konturen des Reflexes. Das Gegenteil erscheint deutlich matt. Der Lüster ist der wertbestimmende Faktor, der außer der Größe auf Entfernung am ehesten erkennbar ist - auch für einen nicht geübten Fachmann.

Oberflächenbeschaffenheit

Der Punkt Oberflächenbeschaffenheit sollte nicht mit der Form verwechselt werden. Unter Form werden grobe Wachstumsmerkmale bewertet, unter Oberflächenbeschaffenheit Wachtumsmerkmale geringerer Art, die mit einem normalen Augenabstand erkennbar sind z.B. kleine Auswüchse, kleine abgeflachte Stellen, hellere oder dunklere Flecken. Bei diesem Punkt nimmt man im wahrsten Sinne des Wortes Perlen nicht unter die Lupe.

Schichtdicke

Die Schichtdicke hat einen großen Einfluss auf die Haltbarkeit der Zuchtperle. Die Schichtdicke wird untergliedert in die Kategorien: Sehr gut, gut, mittel, gering und sehr gering. Es gibt eine einfache Regel. Je größer die Zuchtperle ist desto stärker sollte die Beschichtung sein.